Badezimmer

Badumbau Badezimmer als Wohlfühltempel

Komfort und Ästhetik verwandeln diese Nasszelle aus den 90er-Jahren in einen Wohlfühltempel. Plus: edle Produkte, die auch Ihrem Bad guttun.
Waschplatz Ella Burgbad
1 von 12

Die Hausherren waren vom Raumkonzept und den Materialkollagen des Planers André Höbing so begeistert, dass sie ihn beauftragten, während eines dreiwöchigen Urlaubs ihr Badezimmer komplett umzubauen. Er hatte mit seinen Ideen für die Neugestaltung ihre Vorstellungen auf den Punkt gebracht: mehr Großzügigkeit, mehr Stauraum, warme Farben sowie designorientierte, elegante Möbel und Sanitärelemente. Vor allem der Whirlpool beanspruchte im alten Bad, das zuletzt in den 1990er- Jahren renoviert worden war, viel zu viel Platz. Das Vertrauen, das für eine solche „Urlaubsaktion“ unbedingt notwendig ist, stellte sich schnell ein.

Anzeige

Für die Verjüngungskur wurde der rund zehn Quadratmeter große Raum gänzlich entkernt. Dennoch behielten alle Sanitärelemente ihren angestammten Platz. Highlight ist die große Dusche (dort stand vorher der Whirlpool) mit komfortablen Details. In die Decke sind Regendusche, Strahler und Lautsprecher integriert. Auf der Bank sitzt man gern – eine elektrische Heizung unter den Fliesentemperiert Sitzfläche und Rückwand. Über dem Duschhimmel wurde eine KWL-Anlage (KWL = Kontrollierte Wohnraumlüftung) installiert, die verhindert, dass Fenster, Spiegel etc. beschlagen. Eine indirekte Beleuchtung mit warmtonigen Neonröhren taucht das Bad rundum in sanftes Licht. Sie sitzen unsichtbar in einer 15 cm breiten umlaufenden Fuge am Rand der abgehängten Decke.

Optisch für Weite im fast quadratischen Raum sorgen großformatige Natursteinplatten, die in den Nassbereichen und auf dem Boden verlegt sind. Für die übrige Wandgestaltung wählte der Planer Lehmputz. „Er wirkt feuchtigkeitsregulierend und beeinflusst das Raumklima positiv“, erklärt der Profi.

Am Waschplatz kann man bequem zu zweit agieren. Eine Konsole mit zwei Auszügen und Ablage trägt das Aufsatzbecken. Auch der Spiegelschrank, wie die Konsole 140 cm breit, bietet viel Volumen für Kosmetik & Co. Weiteren Stauraum halten die Schränke neben der Dusche und im darunter platzierten Rollcontainer parat. Raumsparend und äußerst komfortabel: das vollautomatische Dusch-WC. Es macht fast alle Handgriffe, vom Öffnen des Deckels bis zur Betätigung der Spülung, überflüssig.

Fazit: Die Besitzer waren nicht nur vom neuen Bad total begeistert, sondern auch davon, „dass wir es nach ihrer Rückkehr aus dem Urlaub pünktlich übergeben konnten“, sagt André Höbing nicht ganz ohne Stolz.

1 von 12
Promotion
Schlagworte
Badezimmer | Einrichtungstipps