Gartengestaltung

Gartenmöbel für Terrasse oder Balkon Schicke Outdoor-Möbel

Diese Naturburschen sehen blendend aus und sind nicht zimperlich, wenn’s mal regnet oder stürmt – ein paar pflegende Streicheleinheiten genügen. Outdoor-Möbel aus Holz, Metall und Kunststoff.
Teakliege
   
1 von 3

Beauty-Tipps für Holzmöbel

Anzeige

DIE KLASSIKER unter den Outdoor-Möbeln sind aus hochwertigen Harthölzern. Empfehlenswert ist z. B. deutsche Robinie, ihr Holz hat eine hemmende Wirkung gegen Schimmelpilze. Eiche und Teak gelten als sehr witterungsbeständig. Günstiger in der Anschaffung sind Möbel aus Kiefernholz, die allerdings mehr Pflege brauchen.



IMPRÄGNIERTE, lasierte, geölte und lackierte Holzmöbel sollten etwa alle zwei Jahre mit hochwertigen Schutzanstrichen nachbehandelt werden. Wichtig: Möbel vorher mit feiner Drahtbürste abschrubben. Das „Paint Quality Institute“ empfiehlt die besten Schönheitsmittel: www.farbqualitaet.de. Unbehandelte Möbel aus hochwertigem Teak entwickeln eine silbergraue Patina, die sie schützt.

LASUREN UND LACKE müssen pigmentiert sein. Die Pigmente sorgen dafür, dass UV-Strahlen das Holz nicht angreifen. Zu dunkle Anstriche heizen sich im Sommer stärker auf, was zu Rissen führen kann.

DIE TEMPERATUR sollte bei der Verarbeitung nicht unter 10 Grad liegen, sonst lässt sich der Anstrich schwer auftragen und trocknet langsamer. Stuhl „City Chair“, unbehandeltes Teakholz, H 80 x B 57 x T 59 cm, ca. 400 Euro (Teak & Garden). 

1 von 3
Promotion
Schlagworte
Gartengestaltung | Möbel
Autor
Arne Janssen | Sina Koall