Ökologisch Wohnen

Kaminöfen, Kachelöfen, Steinöfen Heizen mit Öfen

Diese ausgewählten Modelle heizen uns mit effizienten Wärmespeichern, niedriger Emission und guter Optik ein: aktuelle Öfen aus Stahl, Kacheln und Stein
Stahlofen Jotul "F 371 HT"
1 von 18

Kleine Feuerkunde 

Ein prasselndes Feuer ist ein Genuss für alle Sinne, aber wie bekommt man es in Gang, ohne dass es qualmt oder gleich wieder ausgeht? Entscheidend ist die Qualität des Holzes. Grundsätzlich darf nur unbehandeltes Holz verfeuert werden. Es sollte mindestens zwei Jahre trocken gelagert sein. Harthölzer wie Eiche, Buche und Birke bringen die höchste Energieausbeute; sie halten lange vor und entwickeln viel Glut. Nadelhölzer neigen dagegen durch den hohen Harzanteil zu Funkenflug und sollten nur in geschlossenen Öfen verbrannt werden. Als Späne ergeben sie aber hervorragendes Anmachholz. Vor dem Anzünden werden alle Luftventile des Ofens geöffnet. Nun zwei Holzscheite in die Brennkammer legen und bis auf Höhe der Luftöffnungen Kleinholz stapeln. Zwei bis drei Kaminanzünder kommen dann unter die obere Kleinholzschicht. Hier sind geruchsneutrale Anzünder aus natürlichen Materialien (www.feuer-anzuender.de) Espitwürfeln vorzuziehen. Bei normalen Zugverhältnissen können Sie jetzt die Tür schließen und das Feuer sich selbst überlassen. Legen Sie oft, aber jeweils nur wenig Holz nach – zu viel Hitze belastet den Schornstein.

Anzeige
1 von 18
Promotion
Schlagworte
Design | Energiesparen | Wohntrends | Wohnzimmer